Vielfalt ist Trumpf beim Gestalten von Produktverpackungen!
Ein wichtiger Aspekt beim digitalen Etikettendruck ist das richtige Verbrauchsmaterial. Je nach Drucksystem und Anwendung wird eine große Vielfalt an Etiketten mit unterschiedlichen Trägermaterialien angeboten.
Vielfalt ist Trumpf beim Gestalten von Produktverpackungen!

Etiketten die für Klein- oder Einzel-Auflagen hergestellt werden, sind denen aus der Druckerei bei digitaler Herstellung überlegen, da sie wesentlich kostengünstiger sind. Deshalb benutzen in vielen Branchen (z. B. Pharma, Bio, Kosmetik, Werbemittelhersteller), Anbieter von Dienstleistungen (z. B. Werbeagenturen, Eventagenturen, Hotels) und auch Direktvermarkter (z. B. Imker, Bauern, Winzer) die fortschrittlichen Beschriftungslösungen von Primera.

Je nach Anwendungsfall und Drucksystem stehen zum Beispiel als selbstklebende Etiketten eine Vielzahl verschiedener Trägermaterialien zur Verfügung. So können z. B. Anwender eines Primera LX810e, 400e oder 200e Etikettendrucker zwischen wasserfesten Polyester- (matt oder hochglänzend), Papier- oder Fotopapier-Etiketten entscheiden. Sogar transparente, wasserfeste Etiketten sind verfügbar. Für den Primera CX1200e gibt es die Etikettenrollen (wahlweise matt, seidenmatt oder glänzend) aus weißem oder klarem Polyester. Für den Primera FX400e Foliendrucker stehen goldene oder silberne Folien zur Verfügung – mit diesen lassen sich dann die zuvor ausgedruckten Etiketten entweder laminieren oder Prägungen in Silber und Gold hinzufügen. Spezielle Vinylfolien ermöglichen eine vollständige Laminierung der Etiketten.

Die gängigen Standardformate sind direkt ab Lager lieferbar. Musteretiketten für die gängigen Standards können kostenlos angefordert werden. Für Sonderformate erstellt One Point ein unverbindliches Angebot. Die Lieferzeit für auf Kundenwunsch hergestellte Etiketten beträgt bis zu vier Wochen.

„Unsere Kunden erhalten Drucker und Verbrauchsmaterialien aus einer Hand. So ist sicher gestellt, dass die richtigen Etiketten zum richtigen Zeitpunkt zur Verfügung stehen.“, sagt Siegfried Rosenmeyer, Geschäftsführer von One Point Storage Systems.